Strand Corn Islands

Backpacking Nicaragua 🇳🇮

Lesezeit: 11 Minuten

Nicaragua ist das Land für Backpacking-Begeisterte aus der ganzen Welt. Nicht nur dass die Menschen unglaublich freundlich sind und das Essen ein Traum ist, sondern auch weil du hier sehr günstig reisen kannst und eine Menge für dein Budget geboten bekommst. Egal ob Outdoorfan oder Stadtmensch, hier kommt jeder auf seine Kosten, denn du kannst am Strand relaxen, wilde Partys feiern oder den Flow der größeren Städte genießen. Hier macht das Reisen und Leben richtig Spaß. Aus diesem Grund habe ich dir hier alle wichtigen Informationen zu Backpacking in Nicaragua zusammengefasst, damit du eine außergewöhnlich schöne Reise hast.

Strand Corn Islands
Die Karibikseite Nicaraguas sieht aus wie ein Desktophintergrund. | © Backpacker Dude

Die Einwohner Nicaragua werden “Nicas” genannt und das beliebteste Getränk in den Bars heißt passenderweise “Nica Libre”. Die Hauptstadt in Managua liegt nah an Granada, welch die schönste Stadt Nicaraguas ist. Auf der Landesflagge findest du zwei blaue Streifen, welche den Pazifik und den Atlantik symbolisieren. Im letzteren liegen die Corn Islands, ein absoluter Traum für alle Reisenden. Ansonsten ist das Land für seine vielen Vulkane und legendären Backpacker-Partys bekannt. Zum Glück reisen aber immer noch nur recht wenige Menschen nach Nicaragua, weshalb es ein absoluter Backpacking-Insider ist.

👍 Highlights in Nicaragua

🚍 Anreise & Transport

Die Anreise via Flugzeug nach Nicaragua beziehungsweise Zentralamerika ist mehr oder weniger verpflichtend, da der Atlantische Ozean die zwei Kontinente trennt. Der beste Dreh- und Angelpunkt für Flugreisen ist Mexiko, da du mindestens einmal umsteigen musst und die besten Verbindungen über Mexiko-Stadt gehen. Hier kannst du entweder einen kleinen Stopover machen oder direkt weiter nach Managua, der Hauptstadt Nicaraguas fliegen. Solltest du einen Flug über die USA gefunden haben, muss ich dir leider davon abraten, da die amerikanischen Regelungen bezüglich eines Transits sehr streng sind und dies bis zu eineinhalb Stunden extra dauert und du zudem ein ESTA Visa beantragen musst.

Erfolgt deine Einreise via El Salvador, Honduras oder Costa Rica kannst du ganz einfach mit dem Bus einreisen. Es gibt viele Verbindungen und die Grenzübergänge sind an Backpacker gewöhnt. Die Busse halten entweder an der Grenze, bis alle eingereist sind, und fahren dann weiter. Reist du mit lokalen Bussen, halten diese meist einen halben Kilometer von der Grenze entfernt und du musst das letzte Stück zu Fuß laufen und dann dort die Migration machen. Danach steigst du auf der anderen Seite in einen anderen lokalen Bus und fährst weiter. An der Grenze verlässt du mit einem Ausreisestempel offiziell das Land und gehst dann wenige Meter zur nächsten Grenze, um dort offiziell einzureisen. Achte hier darauf, dass du einen Ausreise- und einen Einreisestempel erhältst. Der günstigste Anbieter für lange Strecken ist derzeit der Tica Bus, welcher zwischen allen großen Städten verkehrt und an den Grenzen Wartezeit eingeplant hat.

Für dein Nicaragua-Visum benötigst du lediglich einen Reisepass, welcher bei Einreise noch mindestens sechs Monate gültig ist. Du erhältst dann beim Tag der Einreise ein C4-Visum, welches 90 Tage in Guatemala, Honduras, El Salvador und Nicaragua gültig ist. Dies ermöglicht dir theoretisch einfacher in die genannten Länder einzureisen, jedoch bringt es nicht wirklich einen Vorteil, sondern begrenzt deine Reisezeit insgesamt auf die maximalen 90 Tage. Benötigst du mehr Zeit die Länder zu erkunden, kannst du entweder nach Costa Rica oder Mexiko ausreisen und ein paar Tage später wieder einreisen, um weitere 90 Tage zu erhalten. Aktuelle Informationen zur Einreise erfährst du beim Auswärtigen Amt.

Transport in Nicaragua
Du kommst überall mit Bussen hin und fliegen lohnt sich nur auf die Corn Islands. | © Backpacker Dude

Transport in Nicaragua

Sämtliche Strecken in Nicaragua kannst du mit dem Chickenbus zurücklegen und es ist ein absolutes Erlebnis für deine Reise. Dabei spielt es keine Rolle, ob du in die nächstgrößere Stadt reist oder in einen abgelegenen Ort. Die Busse fahren regelmäßig von den Busterminals ab und du musst lediglich jemanden finden, der dir sagt, wohin du genau gehen musst. Der Fahrtpreis beträgt für kurze Strecken 20 Córdoba, was ungefähr 50 Cent entspricht, und Langstrecken 100 Córdoba, also knapp 2,50€. Bezahlt wird erst im Bus, weil vor dem Bus Leute rumlungern, die sich als Busfahrer ausgeben und danach mit dem Geld verschwinden. Gleiches gilt aber auch für die Menschen, die im Bus abkassieren. Zahlt immer im Bus, sodass andere Reisende dies sehen. Oft wird versucht euch außerhalb des Busses bezahlen zu lassen und dann um die 10€ pro Strecke zu verlangen. Leider gibt es viele schwarze Schafe in Nicaragua.

Hast du keine Lust dich in einen Bus zu zwängen oder die passende Haltestelle zu suchen, dann ist ein Shuttle für dich die deutlich bessere Wahl. Diese kosten zwischen 10 und 20€ pro Fahrt und bringen dich von deinem Hostel direkt zum nächsten. Sehr bequem und auch sehr zuverlässig. Was mir leider dabei fehlt ist das gewisse Abenteuerfeeling, aber ist auf jeden Fall die einfachste und sicherste Art zu reisen.

Möchtest du mehr vom Land sehen und abgelegene Orte oder Strände erreichen, dann ist ein Mietwagen ideal für dich. Diese kosten dich ab 40€ pro Tag und du kannst sehr flexibel reisen. Am besten aber nicht alleine, da die Straßenverhältnisse teilweise sehr schlecht sind und  du mit Reisebegleitung etwas abgesicherter bist. Übrigens kann es passieren, dass dich die Polizei anhält und Geld von dir möchte. Sollte das passieren, halte ein paar Euros bereit. Zeige auf gar keinen Fall dein Portemonnaie, damit die Polizisten nicht sehen wie viel Geld du dabeihast, sonst zahlst du mehr.

Abgesehen von Corn Island lohnen sich Flüge in Nicaragua nicht. Es gibt wenige Verbindungen ins nahegelegene Ausland, welche jedoch viel günstiger und besser mit Bussen zu erreichen sind. Mit dem Tica Bus kommst du beispielsweise schnell in die Nachbarländer und im Land selbst fahren täglich unzählige Chickenbusse. Die einzige Ausnahme stellen Flüge auf die Corn Islands dar, da es weit entfernt von den Hauptreisezielen liegt und du für die Anfahrt mit Bussen und Fähre mindestens zwei Tage einplanen musst.

Chickenbus Nicaragua
Mit dem Chickenbus zu fahren ist die beste Möglichkeit Nicaragua zu bereisen. | © Backpacker Dude

🏨 Unterkünfte & Routen

In diesem Abschnitt erfährst du welche Übernachtungsmöglichkeiten du in Nicaragua hast und welche Route für dein Abenteuer die geeignetste ist. Zudem empfehle ich dir meine Lieblingsunterkünfte in denen ich während meiner Reise übernachtet habe.

Unterkünfte

Es gibt viele Möglichkeiten günstig in Nicaragua zu übernachten. Einerseits gibt es unzählige Hotels und Hostels und andererseits viele privat vermietete Ferienwohnungen, in denen du übernachten kannst. Der Großteil der Unterkünfte ist sehr sauber, das Personal spricht fließend Englisch und bietet die je nach Region passende Ausflüge an. Die meisten Backpacking Hostels bietet dir sogar einen Pool, eine Dachterrasse oder einen großen Garten, indem du andere Reisende kennenlernst oder einfach entspannen kannst. Auf den Preis musst du dabei nicht sonderlich achten, da fast alle Hostels im einstelligen Eurobereich liegen. Klar es gibt auch Ausnahmen, aber diese lohnen sich in Relation zu dem Angebot nicht wirklich. Geeignete Hostels findest du auf Hostelworld* und Hostels, Hotels sowie Ferienwohnungen auf Booking*.

Lernst du Spanisch in einer der vielen Sprachschulen, besteht die Möglichkeit bei einer Gastfamilie zu übernachten. Dies hat gleich mehrere Vorteile, da du direkten Kontakt zu Einheimischen hast, deutlich mehr mit Spanisch konfrontierst wirst und zudem drei nicaraguanischen Mahlzeiten pro Tag erhältst. Die Sprachschulen bieten dir zusätzlich Aktivitäten und Touren an.

Meine Lieblingsunterkünfte für Nicaragua

Backpacker Hostel Nicaragua
Es gibt sogar Hostels in Nicaragua mit direktem Blick aufs Meer. | © Backpacker Dude

Ideale Reisezeit

Die ideale Reisezeit für Backpacking in Nicaragua ist von November bis Mitte April, da es in dieser Zeit wenig regnet und das Land am besten zu erkunden ist. Ab Mai an bis Oktober wird es deutlich wärmer und es herrscht Regenzeit. Das bedeutet jedoch nicht, dass du das Land zu dieser Zeit nicht bereisen kannst, sondern nur dass es hin und wieder zu Regengüssen kommt. Gerade im September und Oktober sind diese sehr stark und es besteht eine Hurrikan-Gefahr.

Beliebte Reiserouten in Nicaragua

Eine genaue Reiseroute gibt es nicht wirklich, da es viele verschiedene Möglichkeiten gibt durch Nicaragua zu reisen. Ich beschreibe daher hier meine persönlichen Empfehlungen und gehe später auf die jeweiligen Reiseorte ein. Du kannst dir deine persönliche Reiseroute dann modifizieren, je nachdem wie viel Zeit du hast und was du erleben möchtest.

Gringo Trails Route (2-4 Wochen)

Innerhalb von zwei bis drei Wochen kannst du von Honduras aus über Nicaragua nach Costa Rica reisen oder umgekehrt. Die besten Stopps bei dieser Route sind León, Granada und San Juan del Sur oder Ometepe, welche du optional mit weiteren Zwischenstopps ergänzen kannst. Beispielsweise kannst du von León aus in den Somoto Canyon reisen, von Granada aus auf die Corn Islands oder San Juan del Sur und Ometepe besuchen. Dies ist die einfachste Route für deine Durchreise, wenn du den Gringo Trail bereist. Mehr über die möglichen Reiserouten durch Nicaragua erfährst du im Beitrag über Reiserouten in Nicaragua.

Rundreise Route (2-5 Wochen)

Eine Rundreise durch Nicaragua startet je nachdem wo du deine Reise startest in Managua, wenn du mit dem Flugzeug anreist, oder in León, falls du von Honduras kommst, oder in Rivas, falls du aus Costa Rica anreist. Ich beschreibe hier nur die Route von Managua aus, aber da es sich um eine Rundreise handelt, kannst du natürlich überall starten. Managua verlässt du am selben Tag wieder, da Granada viel schöner ist und mehr zu bieten hat. Es sei denn du fliegst direkt am Anfang deiner Reise auf die Corn Islands, dann bleibst du direkt am Flughafen und fährst du einen Tagesausflug in die Stadt. Ansonsten würde ich dir die Corn Islands für das Ende deiner Reise empfehlen, weil es ein sehr schöner Abschluss deiner Reise durch Nicaragua ist. Mehr über die möglichen Reiserouten durch Nicaragua erfährst du im Beitrag über Reiserouten in Nicaragua.

Reiseroute backpacking Nicaragua
Es gibt viele Möglichkeiten Nicaragua zu bereisen, je nach dem was du erleben möchtest. | © Backpacker Dude

👌 Sicherheit & Gesundheit

Die zwei wichtigsten Punkte für deine Reise nach Nicaragua sind deine Sicherheit sowie deine Gesundheit. Das Land ist zwar recht westlich orientiert und auf einem sehr guten medizinischen Stand, jedoch ist es geht es hier etwas anders als in Europa zu. Aus diesem Grund habe ich dir hier die wichtigsten Punkte für deine Reise aufgeschrieben, damit du eine sichere Reise hast.

Sicherheit in Nicaragua

Das vorab: Ich habe mich zu jeder Zeit in Nicaragua sicher gefühlt, denn es zählt zu den sicheren Ländern Zentralamerikas und an den touristischen Orten ist die Polizei sehr präsent. Grundsätzlich gilt aber immer, dass du dich an die allgemeinen Sicherheitsregeln hältst und beispielsweise nachts nicht alleine durch problematische Stadtteile läuft. Die aktuelle Lage und welche Orte du in Nicaragua meiden solltest, erfährst du tagesaktuell beim Auswärtigen Amt.

Ich persönlich habe als eine große Gefahrenquelle offenen Gullideckel und sonstigen Löchern im Boden gesehen. Diese sind allgegenwärtig in Nicaragua und wenn du unachtsam bist, kann dies zu schweren Verletzungen führen. Gleiches gilt für die vielen Schlaglöcher im Boden, bist du zu schnell mit einem Roller unterwegs, führt dies mehr oder weniger schnell zu einem Unfall. Ich habe unzählige Backpacker mit schweren Fußverletzungen gesehen, weshalb ich lieber mit dem Mietwagen oder Bus umhergefahren bin.

Gesundheit in Nicaragua

Im Vergleich zu den anderen lateinamerikanischen Ländern ist die medizinische Versorgung in Nicaragua, wie auch in Costa Rica und Panama in den Hauptstädten vorbildlich und mit dem europäischen Standard vergleichbar. Passiert dir etwas in kleineren Ortschaften, wirst du in die nächstgelegene Stadt transportiert und somit bist du im ganzen Land gut versorgt. In der Regel sprechen die Ärzte sprechen gutes Englisch und du kannst dich somit  im Notfall gut verständigen. Benötigst du lediglich Medikamente, kann dir einer der Mitarbeiter im Hostel eine passende Apotheke empfehlen. Grundsätzlich gilt aber, dass du sämtliche gesundheitlichen Fragen mit deinem Arzt in der Heimat abklärst, eine gute Auslandskrankenversicherung* abschließt und dich impfen lässt.

Ich bin kein Arzt und gebe nur die Empfehlungen weiter, die ich selbst kommen habe. Lass dich vor deiner Reise am besten von einem Tropenmediziner oder einer Tropenmedizinerin beraten, da sich diese am besten mit der aktuellen Situation auskennen!

Die einzige Impfung, die du für die Einreise benötigst, ist die gegen Gelbfieber, falls du dich in einem Gelbfieber Risikogebiet aufgehalten hast. Es besteht zwar kein Krankheitsrisiko, aber die Einwanderungsbehörden wollen in manchen Fällen trotzdem einen Nachweis der Impfung sehen. Eine Impfung beziehungsweise Auffrischung gegen Hepatitis A und B, Typhus und Tetanus sind sehr zu empfehlen und eine optionale Impfung gegen Tollwut macht Sinn. Streunende Hunde und andere wilde Tiere sind allgegenwärtig und somit besteht ein Tollwut Risiko. Ein Biss oder ein kleiner Kratzer kann schon zur Infektion führen und sobald die Krankheit ausgebrochen ist, endet diese tödlich. Lass dich daher vorab von deiner Tropenmedizinerin oder deinem Tropenmediziner beraten.

COVID-19 Update: Die meisten zentralamerikanischen Länder verlangen einen Impfnachweis, einen PCR-Test oder sogar beides. Die aktuelle Situation ändert sich jedoch ständig, weshalb du dich unbedingt beim Auswärtigen Amt informieren musst. Sehr geeignet ist deren App “Sicher Reisen”, welche dir eine Push-Benachrichtigung gibt, sobald sich die Lage im Land ändert. Zudem kannst du all deine Reiseziele verfolgen und musst nicht jeden Tag nachgucken, sondern nur wenn sich etwas ändert. Die App gibt es für Android und iOS.

Vulkan Wanderung Nicaragua
Vulkane kannst du in Nicaragua viele besteigen, solltest dabei aber auf deine Sicherheit achten. | © Roberto Zuniga

💵 Reisebudget Costa Rica

Nicaragua ist ein günstiges Reiseland und pro Tag solltest du mit Kosten zwischen 24 und 32€ rechnen. Ein Hostelzimmer bekommst du bereits ab 8€ und ein Doppelzimmer für um die 15€ pro Nacht. Essen im Restaurant liegt bei 3 bis 12€ je nach Region und Snacks auf der Straße bekommst du bereits ab 20 Cent. Dein Wasser kannst du oft kostenlos in deiner Unterkunft auffüllen oder dir eine Flasche für 50 Cent im Supermarkt kaufen. Alkohol ist relativ günstig und so zahlst du für ein Bier im Supermarkt nur 1€. Auf Partys kosten Bier und Longdrinks zwischen 1 und 2€ und das einzig teure sind Shots für 3€. Eine Woche Einzelunterricht Spanisch inklusive Unterkunft und Verpflegung kostet rund 200€ und ist ideal, um an einen Ort zu verweilen. Von A nach B zu reisen kostet im öffentlichen Nahverkehr je nach Strecke zwischen 1 bis 3€. Taxis sind hingegen vergleichsweise teuer und es gibt immer wieder Menschen die mehr für die Fahrten verlangen. Auf Shuttles würde ich komplett verzichten, da der öffentliche Nahverkehr sehr gut ausgebaut ist.

Die Währung, mit der in Nicaragua gezahlt wird, ist Córdoba Oro, welche als Córdoba bezeichnet wird und mit NIO abgekürzt wird. Ein Euro entspricht dabei grob 40 Córdoba und mit der passenden Reisekreditkarte kannst du diesen überall für eine Gebühr von 144 Córdoba, was 3,50€ entspricht, an Geldautomaten (ATM) abheben. Du musst fast überall in bar bezahlen, jedoch bieten dir manche Restaurant und Unterkünfte an per Karte zu zahlen. Darauf würde ich aber lieber verzichten, da diese eine extra Gebühr von bis zu 7% verlangen. Um meine Abhebungsgebühren möglichst gering zu halten, habe ich daher immer 10.000 bis 15.000 Córdoba abgehoben, was einer Gebühr von einem Prozent entspricht.

Reisekosten Rechner

Damit du dein Budget besser planen kannst, habe ich dir einen Kostenkalkulator erstellt. Dieser ist mit Datensätzen von über 200 Reisebloggern, meinen Erfahrungen sowie denen von anderen Backpackern gefüllt und ermöglicht dir eine sehr genaue Kostenkalkulation.

Reisekreditkarte

Ich selbst habe bei all meinen Reisen die Visa Karte der DKB Bank* genutzt und empfehle diese auch allen Backpackerinnen und Backpackern weiter. Probleme hatte ich mit der Karte nie und diese funktioniert einwandfrei in ganz Zentralamerika und du zahlst keine extra Gebühren fürs Geld abheben. Bist du unentschlossenen kannst du auch einen Blick in meinen Reisekreditkarten-Vergleich werfen, bei dem ich die aktuellen Reisekreditkarten miteinander verglichen habe.

Gebühren bezahlen Kreditkarte
Bezahlst du mit deiner Kreditkarte, verlangen manche Unterkünfte hohe Gebühren. | © Backpacker Dude

🧳 Weitere Informationen

Hier findest du weitere Informationen zur Auslandskrankenversicherung, optimalen Packliste und weiteren für Backpacking relevanten Länderinfos über Nicaragua. Zudem gibt es Informationen, die sonst nicht in die Abschnitte gepasst haben.

Reiseadapter

Ein passender Reiseadapter darf für Nicaragua natürlich nicht fehlen, da es hier nur Steckdosen von Typ A oder B gibt. Einige Unterkünfte haben besondere Steckdosen, in denen du auch Eurostecker nutzen kannst, was jedoch sehr selten der Fall ist. Die Spannung und Frequenz sind im Vergleich zu Europa niedriger, weshalb ein normaler Fön nicht funktioniert, aber ein Reisefön sowie Smartphone-Ladegeräte ohne Probleme. Mehr zu den nicaraguanischen Steckdosen und welche Geräte ohne Probleme funktionieren, erfährst du in diesem Beitrag.

Essen & Trinken

Das Essen in Nicaragua ist ein Traum, da es eine große Bandbreite an frischen Früchten und Meeresfrüchten gibt. Abgesehen davon, dass alles sehr frisch ist, können die Nicas ausgezeichnet kochen. Einen frisch zubereiteten Fisch, fangfrischen Hummer oder weitere Gerichte mit Meeresfrüchten bekommst du beispielsweise in Küstennähe oder auf den Inseln. Im Inland kannst du dies natürlich auch bekommen, jedoch überwiegt hier Gallo Pinto, Indio Viejo oder Vigorón. Reist du an die Karibikküste, darfst du dir landestypischen Rondón nicht angehen lassen. Bei dem Obst kannst du dich auf leckere Ananas, Papaya und weitere eher unbekanntere Früchte freuen. Alles wird hier nach dem Ernten direkt verarbeitet und serviert. Die Qualität ist dabei mit der aus der Heimat nicht vergleichbar. Bei meiner Reise durch Zentralamerika habe ich in Nicaragua am besten und gleichzeitig am günstigsten gegessen.

Hummer Restaurant Little Corn
Zwei Hummer mit Kartoffelpüree und Gemüse kosten nur zehn Euro. | © Backpacker Dude

Vegetarisch & Vegan

Auf das Fleisch kannst du in Nicaragua vielerorts verzichten, da es genügend Möglichkeiten gibt dies zu umgehen. Jedoch musst du wissen, dass der Satz “Ich esse kein Fleisch!” oder “No me gusta carne!” dazu führt, dass du Hühnchen als Alternative bekommst. Hühnerfleisch, Fisch oder Meeresfrüchte zählen hier nicht als Fleisch. Ich habe viele Backpacker kennengelernt, die vegetarisch gereist sind, ich selbst habe es nicht durchgehalten. Mir war die Einschränkung teilweise zu groß und ich gerade bei Gastfamilien ist es schwer dies zu erklären. Vegan durch Nicaragua zu reisen halte ich für eine große Herausforderung, weil die Nicas den Sinn davon nicht verstehen und du dies schwer erklären kannst.

Auslandsversicherung

Bei kurzen Reisen von unter 56 Tagen reicht eine einfache Reisekrankenversicherung* vollkommen aus. Solltest du hingegen eine längere Backpacking Tour planen und durch weitere Länder Zentralamerikas oder sogar die ganze Welt bereisen, dann benötigst du eine Langzeit Auslandskrankenversicherung*. Wichtig ist, dass du bei deiner Auslandskrankenversicherung angibst, ob du durch die USA oder Kanada reist, denn selbst bei einem kurzen Stopover in diesen Ländern kann danach gefragt werden. Ich selbst bin bei der Hanse Merkur versichert und hatte noch nie Probleme damit, da Rückerstattungen schnell getätigt worden sind und der Service sehr gut ist. Aus diesem Grund empfehle ich dir die Versicherung auch an dieser Stelle weiter.

Tipp: Lass dir noch vor deiner Abreise den Versicherungsbeleg auf Englisch oder Spanisch aushändigen, da du gegebenenfalls bei deiner Einreise danach gefragt wirst. Eine deutsche Version wird leider nicht akzeptiert.

Auslandskrankenversicherung Unfall
Ein Unfall kann schnell passieren, weshalb eine Auslandskrankenversicherung unerlässlich ist. | © Harlie Raethel

Telefon & Internet

Deinen Telefontarif von Zuhause kannst du leider nicht nutzen, dir dafür vor Ort eine sehr günstige SIM-Karte kaufen. In Zentralamerika gibt es mehrere große Anbieter, welche unterschiedliche Datenpakete und Anrufmöglichkeiten anbieten. Welche die beste Option für dich ist, erfährst du direkt im Handyladen. Dieser wird dir auch die SIM-Karte einrichten, dir benötigtes Guthaben aufladen und dich bei sonstigen Fragen beraten. Eine SIM-Karte vorab zu kaufen oder am Flughafen ist nicht zu empfehlen, da diese unglaublich teuer sind und nur sehr wenig GB an Daten anbieten. Für kurze Reisen oder Stopover kann eine eSIM vielleicht eine bessere Option für dich sein. Die SIM-Karte wird übrigens umgangssprachlich als “chip” bezeichnet.

Claro – der günstigste Anbieter mit vielen verschiedenen Optionen. Egal wo du dir die Claro SIM-Karte kaufst, du kannst diese in ganz Zentralamerika nutzen. Lediglich das Aufladen funktioniert in den anderen Ländern nicht mehr. Es wird zwar mit dem Aufladen per Kreditkarte geworden, dies funktioniert jedoch nur mit lokalen Kreditkarten.

Tigo – hat ein bisschen größere Netzabdeckung als Claro, ist dafür aber auch etwas teurer. Die Anbieter unterscheiden sich sonst jedoch nicht, da du Tigo auch überall in Zentralamerika nutzen kannst und keine Roaming Gebühren anfallen. Mit dem Aufladen verhält es sich ähnlich wie bei Claro und es ist nur im jeweiligen Land möglich.

Achtung: Schalte vor dem Abflug das Roaming aus, da dein Smartphone sich sonst nach der Landung direkt mit dem Internet verbindet und dies bei Verträgen sehr teuer wird. Mit deiner Claro oder Tigo Karte kannst du das Roaming wieder aktivieren, da in ganz Mittelamerika keine extra Gebühren auf dich zukommen.

Packliste Zentralamerika

Es spielt keine Rolle, ob du zwei Wochen, mehrere Monate oder mehrere Jahre unterwegs bist, denn du kannst unterwegs überall deine Kleidung waschen. Die Packliste bleibt damit immer gleich und du solltest genug Kleidung für zehn Tage mitnehmen, damit du einmal die Woche waschen kannst und nicht ohne Kleidung dastehst. Meine optimierte Backpacking Packliste findest du hier.

Backpacking Packliste
Die ideale Packliste für Zentralamerika hängt von deiner Reiseroute ab. | © Julian Trometer

Newsletter

Willst du auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere meinen Newsletter und erhalte spannende Informationen rund ums Thema Backpacking und Informationen rund um Zentralamerika. Kein Spam, keine Weitergabe deiner Daten und keine langweiligen Inhalte. Versprochen!

Reiseführer Empfehlung

Mit einem Reiseführer erhältst du einen guten Überblick über dein Reiseland und bekommst aktuelle Informationen über geeignete Unterkünfte, kommende Veranstaltungen und vielem mehr. Der Vorteil ist, du kannst bereits vorab in einem echten Buch blättern und dich entspannter informieren. Der Nachteil ist, dass dieser Platz sowie Gewicht in deinem Rucksack einnimmt und wenn du selbst viel recherchierst auch einen Teil der Informationen dir im Internet zusammensuchen kannst. Meiner Meinung nach ist eine Mischung aus Reiseführer und Reiseblogs die ideale Kombination für deine Reise. Nachfolgend empfehle ich dir meine Lieblingsreiseführer und verrate dir einen kleinen Trick, wie du Reiseführer sogar kostenlos runterladen kannst.

Lonely Planet Zentralamerika

Reiseführer Zentralamerika

Zur Reisevorbereitung nutzen viele Backpacker die Reiseführer von Lonely Planet, da diese alle wichtigen Informationen zusammenfassen, die Highlights aufzeigen und in regelmäßigen Abständen aktualisiert werden. Für Nicaragua eignet sich der Lonely Planet über Zentralamerika, welcher viele Bilder und Beschreibungen von den möglichen Aktivitäten beinhaltet, weshalb dieser bei Backpackern so beliebt ist. Mir haben die Lonely Planets immer bei der Reise und auch bei der Vorbereitung geholfen.

Lonely Planet Zentralamerika lesen*

Backpacking für Einsteiger

Backpacking Buch für Einsteiger

Gehst du das erste Mal auf ein Backpacking-Abenteuer und bist dir unsicher was auf dich zukommt? Dann kann ich dir mein Buch für Backpacking Einsteiger empfehlen. Es nimmt dir deine Unsicherheiten und beantwortet all deine Fragen. Angefangen bei der Reiseplanung, über das benötigte Budget bis hin zur optimalen Packliste findest du hier alles, was du für eine gelungene Reise wissen musst.

Mit dem Rucksack um die Welt lesen*

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Werbung
Interrail Buch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.